Fachdienst Migrationssozialarbeit gibt Hilfe zur Selbsthilfe

16.05.2017

Damit Flüchtlinge besser in den Alltag finden

Bringen langjährige Erfahrung in der Sozialarbeit mit und betreuten zuletzt unbegleitet minderjährige Ausländer im Landkreis Prignitz: Christina Rätke und Heimo Grahl. Foto: LK Prignitzzoom

Ein Migrant hat bereits in seinem Herkunftsland einen Schulabschluss erreicht und mehrere Semester studiert. Was kann er mit dieser Qualifikation in der Bundesrepublik anfangen? Werden die Semester für die Fortsetzung eines Studiums anerkannt?

Oder: Eine afghanische Familie ist innerhalb der Prignitz umgezogen. Die Kinder haben Freunde gefunden und möchten die bisherige Schule weiterhin besuchen. Geht das? Und wie? Welcher Antrag wird für die Hortunterbringung oder die Schülerbeförderung benötigt?

Seit Anfang des Jahres kümmert sich ein neu gebildeter Fachdienst Migrationssozialarbeit in der Kreisverwaltung Prignitz genau um diese und andere Themen. Die Sozialarbeiter Christina Rätke und Heimo Grahl haben hier alle Hände voll zu tun. Sie sind die Ansprechpartner für derzeit 1485 Menschen mit Migrationshintergrund. Es geht dabei nicht um die Betreuung der Menschen mit Migrationsgeschichte, sondern eindeutig immer um Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Aufgaben des Fachdienstes ergeben sich aus dem Landesaufnahmegesetz und den damit in Verbindung stehenden  Verordnungen.

Es geht u. a. darum, den Migranten eine Perspektive aufzuzeigen unter Beachtung aufenthaltsrechtlicher Fragen, d.h. unter Einbeziehung des Asylverfahrens.  Modalitäten der Familienzusammenführung und von Rückkehrbegehren oder das Identifizieren schutzbedürftiger Personen gehört ebenfalls zum Aufgabenspektrum. Eng arbeiten die beiden Migrationsbeauftragten mit der Härtefallkommission oder den Regeldiensten zusammen.

Neben den personenbezogenen Aufgaben unterstützen Chrisitna Rätke und Heimo Grahl fachlich die Träger der Migrationssozialarbeit sowie regionale Fachgruppen, die sich um Migranten kümmern.

Zu erreichen ist der Fachdienst Migrationssozialarbeit in der Kreisverwaltung Perleberg, Berliner Straße, Haus 6c, Zimmer 336 und 339, Telefon 03876 713-1722 bzw. -1753.

Sprechtage in Perleberg, Kreisverwaltung, Berliner Straße:

Montag              09.00 bis 12.00 Uhr

Dienstag            09.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 17.30 Uhr

Sprechtag in Pritzwalk, Havelberger Straße 30, Raum 1:

Christina Rätke
Telefon: 03395 300-633

Donnerstag          08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00  Uhr

Sprechtag in Wittenberge, Bürgerzentrum, Bürgermeister-Jahn-Straße 21

Heimo Grahl
Telefon: 03877 56422631

Donnerstag          08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.00  Uhr

© Landkreis Prignitz 


Berliner Str. 49 -  19348 Perleberg -  Telefon: 03876 - 713-0  -   Fax: 03876 - 713-214
Seitenmotiv