Landesstraße L 13

Die L 13 hat eine hohe Bedeutung für den Regionalverkehr im Landkreis Prignitz. Sie verbindet den Westen, kommend von Lenzen über Karstädt und Putlitz, mit Meyenburg im Nord-Osten.

Weiterhin verknüpft sie den Wirtschaftsraum Karstädt/Dallmin als Bestandteil des Regionalen Wachstumskerns (RWK) Prignitz mit dem Wirtschaftsraum „Autobahndreieck Wittstock/Dosse“.


Neben der hohen regionalen Bedeutung hat die L 13 mit der Verknüpfung zum Bundesstraßen- und Autobahnnetz eine überregionale Verbindungsfunktion. So dient diese als Autobahnumleitung für die A 24 und gehört zum Positivnetz für Gefahrguttransporte.

Seit vielen Jahren wird die L 13 in großen Teilen ihrer verkehrlichen Funktion nicht mehr gerecht, da sie erhebliche Defizite bei der Verkehrssicherheit und der Leistungsfähigkeit aufweist. Darauf hat der Landkreis Prignitz das Land Brandenburg in der Vergangenheit wiederholt aufmerksam gemacht und eine Instandsetzung der L 13 gefordert.

Nach der Ertüchtigung eines ersten Teilabschnittes zwischen Reetz und Blüthen ist die Instandsetzung der übrigen Streckenabschnitte in den vergangenen Jahren aufgrund fehlender Landesmittel immer wieder verschoben worden.

Durch den Neubau der Autobahn A 14 mit der Anschlussstelle Karstädt wird die Bedeutung der L 13, als Spange zwischen zwei Autobahnen (A 14 – A 24), weiter stark zunehmen.

Aus diesem Grund setzt sich der Landkreis Prignitz beim Land Brandenburg auch weiterhin für eine bedarfsgerechte Instandsetzung der L 13 von Karstädt bis Meyenburg als Autobahnzubringer ein.

Erfreulicherweise wurde Anfang 2016 durch den Landesbetrieb für Straßenwesen eine Zeitplanung für die Sanierung der L 13 von Karstädt bis zur A 24 vorgelegt. Neben dem Ausbau der Ortsdurchfahrten Putlitz, Reetz, Karstädt und Postlin ist in den Jahren von 2019 bis 2023 ein Ausbau der freien Strecke in vier Bauabschnitten vorgesehen.

L 13 (Foto: LK Prignitz)zoom
 
L 13 (Foto: LK Prignitz)zoom
 
L 13 (Foto: LK Prignitz)zoom
 

© Landkreis Prignitz