"Naturschutzprojekt Lenzener Elbtalaue"

Nest der seltenen Beutelmeise (Foto: LK Prignitz)
Nest der seltenen Beutelmeise (Foto: LK Prignitz)

Das „Naturschutzprojekt Lenzener Elbtalaue“ verbindet Natur- und Hochwasserschutz in vorbildlicher Weise. Ziel dieses Pilotvorhabens ist die Wiederherstellung einer naturnahen, dynamischen und funktionsfähigen Flussauenlandschaft mit artenreichen Lebensräumen. Voraussetzung dafür war die Bereitschaft von Eigentümern und Nutzern potentieller Renaturierungsflächen, diese aus der landwirtschaftlichen Nutzung herauszunehmen; andernfalls wäre das Projekt gescheitert. Die Überführung der Flächen in Landeseigentum erfolgte schließlich im Zuge eines Bodenordnungsverfahrens.

Mit dem Naturschutzgroßprojekt wurde ein beispielhaftes Renaturierungsvorhaben zur Aufwertung der Auenlandschaft initiiert;  es ist in seiner Dimension europaweit eines der größten dieser Art. Die Chance zur Umsetzung bot sich durch das zeitliche Aufeinandertreffen der Projektidee mit der dringend notwendigen Sanierung des Altdeiches. Der Zufall wollte es, dass  die Übergabe eines Fördermittelbescheides für das Großprojekt an den Trägerverbund Lenzen e.V. mit dem Passieren des Hochwasserscheitels am „Bösen Ort“ während des Sommerhochwassers 2002 zusammentraf.

Im Rahmen des Projektes werden die Deiche in einem 15 km langen Elbeabschnitt zum Einen in großem Umfang erneuert und saniert. Zum Anderen werden mit der Rückverlegung des Deiches am „Bösen Ort“ zusätzliche Überflutungsräume geschaffen und damit die historischen Auen wieder belebt. Ziel ist eine ursprüngliche Auenlandschaft mit einer Vielfalt an Auwald und Auengewässern, Qualmwasserzonen, Weidelandschaft und Stromtalwiesen. Die Entwicklung von der Kulturlandschaft zu einer lebendigen Naturlandschaft steigert den ästhetischen Wert der Landschaft und lässt die Auenlandschaft für den Menschen zu einem Naturerlebnis werden.

© Landkreis Prignitz